40.000 Fälle pro Jahr – Gürtelrose trifft jeden Dritten

Startseite » 40.000 Fälle pro Jahr – Gürtelrose trifft jeden Dritten

Gürtelrose ist eine Virusinfektion, die jedes Jahr Millionen von Menschen auf der ganzen Welt betrifft. Jüngsten Statistiken zufolge werden allein in Österreich jährlich etwa 40.000 Fälle von Gürtelrose gemeldet. Diese Krankheit kann unglaublich schmerzhaft und schwächend sein, und leider erkrankt schätzungsweise einer von drei Menschen im Laufe seines Lebens an Herpes Zoster.

Gürtelrose wird durch das gleiche Virus verursacht, das auch Windpocken verursacht – das Varizella-Zoster-Virus. Nachdem Sie sich von Windpocken erholt haben, verbleibt das Virus jahrelang in Ihrem Nervengewebe, bevor es als Herpes Zoster reaktiviert wird. Zu den Symptomen einer Gürtelrose gehören ein schmerzhafter Ausschlag, der typischerweise auf einer Seite des Körpers auftritt, zusammen mit mit Flüssigkeit gefüllten Blasen.

Gürtelrose – was es ist

Gürtelrose, auch bekannt als Herpes zoster, ist eine Virusinfektion, die einen schmerzhaften Hautausschlag verursacht. Es kann äußerst schmerzhaft und schwächend sein. Die häufigsten Symptome sind Hautausschlag oder Blasen auf einer Körperseite, Juckreiz, Kribbeln oder Brennen, Fieber, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Es dauert in der Regel 2-4 Wochen, kann aber in einigen Fällen länger dauern. Gürtelrose betrifft etwa jede dritte Person, und allein in Österreich werden jährlich etwa 40.000 Fälle gemeldet.

Es ist wichtig, sofort einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie vermuten, dass Sie Gürtelrose haben, da eine frühzeitige Behandlung mit antiviralen Medikamenten helfen kann, die Symptome zu lindern und Komplikationen wie postzosterische Neuralgie zu verhindern – chronische Schmerzen, die auch nach Abheilen des Hautausschlags bestehen bleiben. Die Impfung gegen Gürtelrose wird auch Personen über 50 Jahren, die bereits Windpocken hatten, dringend empfohlen, um zukünftige Ausbrüche dieser schmerzhaften Erkrankung zu verhindern.

Statistik: 40.000 Fälle jährlich, jeder Dritte betroffen

Das Risiko, an Gürtelrose zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter, insbesondere bei Personen über 60 Jahren. Tatsächlich tritt etwa die Hälfte aller Fälle bei Personen ab 60 Jahren auf. Herpes Zoster kann jedoch auch jüngere Erwachsene betreffen, die aufgrund von Medikamenten oder bestimmten Erkrankungen ein geschwächtes Immunsystem haben.

Es kann schmerzhafte Blasen und Hautausschläge verursachen, die sich schließlich zu Krusten entwickeln, bevor sie vollständig verschwinden. In einigen Fällen kann es auch zu schweren Komplikationen wie Postzosterschmerz (PHN) führen, die auch nach dem Verschwinden des Hautausschlags chronische Schmerzen verursacht. Daher ist es wichtig, sich der Symptome bewusst zu sein und sofort einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie vermuten, dass Sie Gürtelrose haben könnten.

Symptome: Schmerzen, Hautausschlag, Blasen, Fieber, Kopfschmerzen

Zu den Symptomen einer Gürtelrose gehören Schmerzen, die schwerwiegend und lähmend sein können. Der Schmerz kann von einem Ausschlag von Blasen auf einer Körperseite oder im Gesicht begleitet sein. Fieber und Kopfschmerzen sind ebenfalls häufige Symptome. In einigen Fällen können Menschen mit Herpes Zoster Nervenschmerzen verspüren, die noch lange nach Abheilen des Hautausschlags anhalten.

Glücklicherweise gibt es einen Impfstoff, der Gürtelrose vorbeugt. Der Impfstoff wird Erwachsenen über 50 Jahren empfohlen, die in der Vergangenheit Windpocken hatten. Wenn Sie vermuten, dass Sie Herpes Zoster haben oder eines ihrer Symptome verspüren, ist es wichtig, sofort Ihren Arzt aufzusuchen, um eine angemessene Behandlung zu erhalten und mögliche Komplikationen wie postherpetische Neuralgie zu minimieren – anhaltende Nervenschmerzen nach der Heilung.

Ursachen: Reaktivierung des Windpockenvirus

Zu den Risikofaktoren für die Entwicklung einer Gürtelrose gehören zunehmendes Alter und ein geschwächtes Immunsystem aufgrund bestimmter Erkrankungen oder Medikamente. Herpes Zoster beginnt typischerweise mit einem Kribbeln oder Brennen auf einer Seite des Körpers, gefolgt von einem Ausschlag, der sich in mit Flüssigkeit gefüllte Blasen verwandelt. Die mit Gürtelrose verbundenen Schmerzen können von leicht bis schwer reichen und können auch nach Abheilen des Ausschlags anhalten.

Herpes Zoster kann nicht nur körperliche Beschwerden verursachen, sondern auch erhebliche emotionale Auswirkungen wie Angstzustände und Depressionen haben. Glücklicherweise stehen antivirale Medikamente zur Verfügung, um die Symptome zu lindern und Komplikationen zu reduzieren. Es sind auch Impfstoffe erhältlich, um die Schwere der Gürtelrose bei älteren Erwachsenen zu verhindern oder zu verringern.

Risikofaktoren: Alter, geschwächtes Immunsystem, Stress

Das Risiko, an Gürtelrose zu erkranken, steigt mit dem Alter.

Personen mit geschwächtem Immunsystem haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko, an Gürtelrose zu erkranken. Dazu gehören Personen, die sich einer Chemotherapie oder Strahlenbehandlung unterzogen haben, sowie Personen mit HIV/AIDS oder bestimmten Autoimmunerkrankungen. Stress kann auch das Immunsystem schwächen und das Risiko einer Gürtelrose erhöhen.

Zu den Symptomen einer Gürtelrose gehören Schmerzen, Juckreiz und ein blasenbildender Ausschlag, der typischerweise auf einer Seite des Körpers auftritt. Zu den Behandlungsoptionen gehören antivirale Medikamente zur Verkürzung der Dauer der Symptome und Schmerzbehandlungstechniken wie rezeptfreie Schmerzmittel und topische Cremes. Impfstoffe sind auch erhältlich, um Herpes Zoster bei Personen über 50 Jahren vorzubeugen.

Behandlungs- und Präventionsmöglichkeiten

Es gibt einige verschiedene Behandlungs- und Vorbeugungsoptionen für Gürtelrose, die helfen können, die Symptome zu lindern und das Risiko von Komplikationen zu verringern.

Eine wirksame Behandlungsoption für Herpes Zoster sind antivirale Medikamente, die helfen können, Schmerzen zu lindern und die Heilungszeit zu beschleunigen. Schmerzbehandlungstechniken wie rezeptfreie Schmerzmittel und topische Cremes können ebenfalls hilfreich sein. Darüber hinaus kann das Sauberhalten und Trockenhalten des betroffenen Bereichs eine Infektion verhindern.

Zu den Präventionsmöglichkeiten für Gürtelrose gehört die Impfung mit dem Shingrix-Impfstoff, der Erwachsenen über 50 Jahren empfohlen wird. Es ist auch wichtig, auf das Stressniveau zu achten, da Stress das Immunsystem schwächen und das Risiko einer Gürtelrose erhöhen kann. Insgesamt kann die Kenntnis dieser Behandlungs- und Präventionsoptionen Einzelpersonen dabei helfen, diese häufige Erkrankung effektiver zu bewältigen.

Fazit: Impfen oder einen Arzt aufsuchen

Eine Impfung gegen Gürtelrose kann das Risiko, sich mit dem Virus zu infizieren, erheblich verringern. Obwohl nach Erhalt des Impfstoffs leichte Nebenwirkungen wie Rötungen oder Wundsein an der Injektionsstelle auftreten können, sind diese weitaus weniger schwerwiegend als das Auftreten von Gürtelrose-Symptomen. Auch Personen mit geschwächtem Immunsystem oder Allergien wird empfohlen, vor der Impfung einen Arzt zu konsultieren.

Insgesamt können vorbeugende Maßnahmen wie Impfungen und die Beratung durch einen Arzt dazu beitragen, dass die schmerzhafte Gürtelrose vermieden wird. Es ist wichtig, der eigenen Gesundheit Priorität einzuräumen, indem man Maßnahmen gegen diese häufige, aber schwerwiegende Virusinfektion ergreift.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

+ 4 = 9

Nach oben scrollen